Philosophische Gedanken über das Christentum

Phil. Abend am Samstag, den 14.12.2013
von 17:00 bis 22:00 Uhr

Novalis: „Wo keine Götter sind, walten Gespenster“ Alle Jahre wieder feiern wir Weihnachten. Aber kann man als intelligenter Mensch noch religiös sein und an Gott glauben? Aber das Religiöse, Gott oder das Transzendente hat nicht ausgedient. Die Frage lautet nicht mehr Religion ja oder nein, sondern welche? Die religiöse Sehnsucht bleibt auch in unserer Zeit aufrecht. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, ob man vernünftigerweise Christ sein oder bleiben kann. Worin besteht seine Anziehungskraft? Lebt man auch ohne Christentum gut? Was ist das Unvernünftige am Christentum? Kurt Flasch stellt sich diese Fragen in seinem neuen Buch „Warum ich kein Christ bin?“ An seinen Thesen kann man das eigene Christsein schärfen. Flasch möchte uns sagen, was er aus Gründen der Vernunft am Christentum nicht akzeptieren kann. Er philosophiert über das Christentum. Wir wollen es mit ihm tun, aber gleichzeitig die Frage stellen, ob unsere modern säkulare Welt auf das Religiöse verzichten kann?

Kosten: 60,- Euro inkl. kleines Buffet

zurück zur Liste | Teilnehmen!