Hegels Sicht auf Liebe, Ehe und Familie

Diskussionsabend am Freitag, den 29.05.2020
von 20:00 bis 22:00 Uhr

Die moderne Idee der Liebe ist die romantische Liebe. Es ist die Vorstellung, dass der oder die andere ganz und gar an mir selbst interessiert ist. In der romantischen Liebe bin ich unersetzbar und unverwechselbar. Ich finde meine eigene Bedeutung  in der Liebe zu jemandem anderen. Die romantische Liebe beginnt grundlos, sie kann aber auch grundlos beendet werden. Man liebt dann einfach nicht mehr. In der Logik einer geschlossenen Gesellschaft früher war das anders. Da kam es nicht auf das Individuum an. Das Selbstbewusstsein war in der Diktion Hegels noch nicht zu sich gekommen. In der romantischen Liebe kommt alles auf das Individuum an, aber diese Liebe hat keinen Inhalt. Dieser Inhalt wird aber gesucht, er besteht in einer gemeinsamen Aufgabe oder Kindern. Die romantische Liebe erfährt eine Korrektur in der Ehe und in der Familie. Ehe und Familie sind für Hegel geistige Einheiten oder geistige Realitäten. Die Individuen müssen diese Einheit begreifen, sich nicht mehr als einzelne Person sehen, sondern als Mitglied der Familie. Liebe bedeutet dann meine Einheit mit einem anderen. Mein Ich wird negiert und doch beibehalten. Die Liebe hebt diesen Widerspruch auf. Der Liebende entfremdet sich von sich selbst, verliert sich im Geliebten, um sich in einer höheren Form wieder zu finden.

Kosten: 15,- Euro

zurück zur Liste | Teilnehmen!