Dialektik - eine Sache geistiger Aufmerksamkeit

Diskussionsabend am Freitag, den 13.09.2019
von 20:00 bis 22:00 Uhr

„Was ist die Dialektik und ihr Substrat?“, so fragte schon Ernst Bloch in einer Vorlesung. Mit Hegel aus der „Phänomenologie des Geistes“ könnte man antworten: „Dasz die Wahrheit keine ausgeprägte Münze ist, die fertig gegeben und so eingestrichen werden kann.“ Die Dialektik birgt ein Geheimnis. „Höchstes Recht wird höchstes Unrecht“ wusste man schon im römischen Recht, das zu stark einseitig betriebene Recht produziert Unrecht, wusste schon Hegel. In der Politik kann man immer wieder beobachten, dass Despotie zur Anarchie und Anarchie zur Despotie führen kann. Die Erkenntnis daraus: Die schroffsten Gegensätze haben miteinander zu tun. Wir mussten die Dialektik der Reformation (das Heilige förderte das Profane) und die „Dialektik der Aufklärung“ erfahren. Ermüdung der Demokratie eröffnet der Diktatur Tür und Tor. Was ist das Produktive oder Konstruktive an der Dialektik? Man ahnt, dass wenn ein Partikulares zum Absoluten erklärt wird, Dialektik entsteht. Alle Einseitigkeiten schlagen irgendwann in ihr Gegenteil um. Die Welt scheint in sich ein dialektischer Prozess zu sein. Auch der Einzelne fühlt sich als ein Selbständiger und gleichzeitig im anderen aufgehoben.

Kosten: 15,- Euro

zurück zur Liste | Teilnehmen!