Der unzeitgemäße Denker und Romanschreiber Navid Kermani

Phil. Abend am Samstag, den 23.02.2019
von 17:00 bis 22:00 Uhr

„Große Dinge werden durch die Wiederholung nicht langweilig. Nur das Belanglose braucht die Abwechslung, und muss schnell durch anderes ersetzt werden. Das Große wird größer, indem wir es wiederholen, und wir selbst werden reicher dabei und werden still und werden frei.“ (Navid Kermani, Ungläubiges Staunen)

 

Als bekennender Moslem sagt er über das Christentum: „So halte ich die Möglichkeit zwar weiterhin für falsch – aber ich erkenne, mehr noch: spüre, warum das Christentum eine Möglichkeit ist.“ (Ungläubiges Staunen).

 

Es ist die Haltung des Nichtmitmachens, nicht Mitredens, des Nichtdabeiseins mit dem Mainstream, die ihn auszeichnet. In seinen Reden, Auftritten und Büchern bringt er zur Sprache, was sonst nicht zur Sprache kommt. Damit steht er am Rand, oder an den Rändern unserer Zeit. Seine Rede zum Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ,oder seine Bücher „Der Schrecken Gottes“, Zwischen Koran und Kafka“, „Ungläubiges Staunen“ und der erstaunliche Roman über Liebe und Ehe „Sozusagen Paris“, zeugen davon. Vor zwei Jahren machte er sich mit einem Flüchtlingstreck durch Europa auf und schrieb die berührende Reportage „Einbruch der Wirklichkeit.“ 2018 erschien sein viel beachtetes Buch „Entlang den Gräben“, eine Reise durch das östliche Europa bis nach Isfahan.

Auf die Frage, warum er als gläubiger Moslem und Islamwissenschaftler ein Plädoyer für das Christentum schreibt, antwortete er: „Ich kann nur vom Anderen, vom Fremden schwärmen.“ Er sieht den Islam, der seine eigene Tradition abgebrochen hat, durch sich selbst bedroht. So wie er den Westen durch sich selbst bedroht sieht.

Kosten: 60,- Euro inkl. kleines Buffet

zurück zur Liste | Teilnehmen!