Was Menschen befähigt, miteinander auszukommen (zu Hegel)

Diskussionsabend am Freitag, den 19.10.2018
von 20:00 bis 22:00 Uhr

„Die Vernunft wisse, dass in dieser, dem äußeren Anschein nach auf der Oberfläche höchst verworrenen Welt, doch das Wahrhafte vorhanden ist.“

Hegel war der letzte Philosoph, der die Welt als zusammenhängend dachte. Sein Pathos war: das worauf es ankommt, kann von uns verstanden, als wahr und richtig erkannt werden. Aber das Wahre, Gute und Richtige in der Welt zu erkennen ist unglaublich schwer. Um „die Rose im Kreuz der Gegenwart“ zu pflücken, muss man das Kreuz selbst auf sich nehmen, lautet ein starkes Bild von Hegel. Was heißt das für Ehe/Beziehung/Familie? Schwierigkeiten widerlegen eine Beziehung nicht. In Ihnen bewährt sie sich. Ehe und Familie sind nach Hegel vernünftige Einrichtungen, deren Vernunft wir zu erkennen haben. Wer unvernünftig von ihnen denkt, dem wird sie als Zwang erscheinen. Wie muss ich von Ehe, Liebe, Familie denken, damit sie gelingt? Ehe ist als geistige Realität und nicht als psychisches Gerangel zu begreifen, denn sonst versumpft die Beziehung in Privatinteressen, mit wechselseitiger Wunschbefriedigung…..

Kosten: 15,- Euro

zurück zur Liste | Teilnehmen!