"So ist die Philosophie ihre Zeit in Gedanken erfasst" (Hegel)

Diskussionsabend am Freitag, den 12.10.2018
von 20:00 bis 22:00 Uhr

„Was vernünftig ist, das ist wirklich; und was wirklich ist, das ist vernünftig“ (Hegel)

Das Unvernünftige kann nach Hegel sein Haupt für einige Zeit erheben, aber wird sich nie auf Dauer durchsetzen. Was aber ist die Vernunft in der Gegenwart? Genau darum geht es in der Philosophie: Die Vernunft in der Weltgeschichte zu erkennen, das zu erkennen, was sich letztendlich durchsetzen wird, weil es nicht bloß existiert, sondern das wahre Wirkende ist. Der verstorbene Papst Johannes Paul II. bemerkte schon 1980 lange vor dem Fall der Mauer: „Der Kommunismus kann nicht dauern, weil er unvernünftig ist.“ Und 1990, als alle den Sieg des westlichen kapitalistischen Systems feierten, sagte er: „Der Kapitalismus hält auch nicht auf Dauer.“

Philosophie will nach Hegel ihre Zeit in Gedanken erfassen, denn je weniger jemand sich und seine Zeit versteht, umso mehr ist es Mitläufer und Agent seiner Zeit. Erst wenn man sich als Kind seiner Zeit begreift, kann man sich daraus befreien, und seinen Weg finden in der Zeit. So wie unsere Zeit etwas geschichtlich Gewordenes ist, ist auch unser Denken ein Gewordenes: Wir denken wie wir denken, weil unser Denken so geworden ist. Über das will Philosophie im Hegel´schen Sinne aufklären.

Kosten: 15,- Euro

zurück zur Liste | Teilnehmen!